Wissenswertes von A-Z

Fachbegriffe verstehen

  • Barrierearm: Hier sind zwar gewisse Stolperfallen beseitigt, die Wohnung erfüllt aber nicht die strengere DIN-Norm für Barrierefreiheit.
  • Barrierefrei: Die Wohnung erfüllt die Vorschriften der DIN-Norm 18040-2. Sie hat also beispielsweise keine Türschwellen, ist aber nicht unbedingt rollstuhlgerecht.
  • Rollstuhlgerecht: Die Wohnung erfüllt zusätzliche Vorgaben für Rollstuhlfahrer nach DIN 18040-2, wie beispielsweise besonders breite Türen.
  • Hausgemeinschaft: Mehrfamilienhaus mit abgeschlossenen Wohnungen, dessen Bewohner über die normale Nachbarschaft hinaus ihren Alltag miteinander teilen.
Quelle: www.senioren-ratgeber.de

 

Lesenswertes zum Thema älter werden

Hilfe im Alter

“[…] die stärkste Veränderung: Ich brauche für alles viel mehr Zeit als früher. Anfangs war ich wütend, später lernte ich mir Hilfen zu organisieren […].”
“Hilfe, die ich wirklich brauche und mich unterstützt, kann ich gut annehmen. So ist es gut, wenn mich jemand bei Arztgängen begleitet oder fährt, wenn die Wege zu weit sind.”

Quelle: JESUITEN 01-2016: Der barmherzige Samariter

Zeitenwende: Das Altern als Glücksfall für die Gesellschaft

„Die Lebenszeiten haben sich den Jahreszeiten angenähert. Früher bestand ein Leben aus Frühling, Sommer und Winter, also aus Kindheit, Arbeit und Sterben. Mit den geschenkten Jahren ist nun ein langer Herbst dazu gekommen […]“
„Die Herbst-Menschen, also die Menschen in der dritten Lebenszeit, können sich für die ihnen geschenkten Jahre dankbar zeigen, indem sie sich um die Winter-Menschen kümmern, um die Menschen in der vierten Lebenszeit.“
„[…] neue Kultur der Hilfe […]“
„Wenn sich eine alternde Gesellschaft zum Guten verändern will, ist ein Mentalitätswandel nötig, der Wert auf ein anderes Bild vom Alter(n) legt.“

Quelle: Prof. Dr. Heribert Prantl, Der Bürger im Staat – Altern, Ausgabe 23/2015, Landeszentrale für politische Bildung, Baden-Württemberg

Nach oben